Skip to content

Finanzminister Jensen trifft neu-berufene deutsche Ministerkollegen in Berlin

09.04.2018  14:01
Der dänische Finanzminister Kristian Jensen reist am Dienstag, den 10. April nach Berlin, um sich mit den neuen deutschen Bundesministern für Finanzen sowie Wirtschaft und Energie zu treffen. Die Minister wollen u.a. über die Zukunft der Europäischen Union, die wirtschaftliche Zusammenarbeit und den kommenden europäischen Haushalt beraten.

Kurze Zeit nachdem die neue deutsche Bundesregierung ihre Arbeit aufgenommen hat, besucht der dänische Finanzminister den Bundesfinanzminister Olaf Scholz und den neuen Minister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier in Berlin.

„Im Bereich der Wirtschaft stehen wir vor wichtigen Entscheidungen zur Zukunft der EU, und auch hier spielt Deutschland eine zentrale Rolle. Dänemark und Deutschland sind gute Nachbarn und enge Verbündete. Unsere Länder teilen viele Interessen und Prioritäten: Gesunde und verantwortungsvolle Finanzen. Gesunde Banken und finanzielle Stabilität. Robuste Ökonomien, die gute Arbeitsmöglichkeiten für alle bieten. Und beide Länder teilen den Wunsch, nach dem Brexit die EU27 zusammenzuhalten und zu sichern, dass sowohl die Euroländer als auch die Nicht-Euroländer Einfluss auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit in der EU haben. Ich freue mich auf die Treffen in Berlin und darauf, die dänisch-deutsche Zusammenarbeit weiter zu stärken“, sagt Finanzminister Christian Jensen.
 
Beim Treffen mit dem deutschen Finanzminister werden die Hauptaugenmerke auf der Entwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion sein sowie auf den kommenden Verhandlungen liegen, wie das EU Budget sich nach dem Brexit zusammensetzen soll.

Der Schwerpunkt beim Treffen mit dem deutschen Wirtschafts- und Energieminister wird auf der Wirtschaftspolitik und den Reformherausforderungen für die Staaten als auch für die EU liegen sowie der Energiepolitik.

Am 12. April besucht der dänische Staatsminister Lars Løkke Rasmussen Berlin, um sich zu einigen der gleichen Punkte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auszutauschen.