Skip to content

Berliner Erstaufführung von Brechts ”Svendborger Gedichte“

07.02.2018  10:47
Erstmals vor Berliner Publikum: Ein Stück Musiktheater inszeniert vom dänischen „Baggårdteatret“

Die „Svendborger Gedichte“ ist eine Gedichtsammlung des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht. Benannt ist die Sammlung nach dem Ort Svendborg auf der Insel Fünen, in dem Brecht während seines dänischen Exils in den Jahren von 1933 bis 1939 Zuflucht vor der Verfolgung durch die Nazis in Deutschland fand.

Bereits während dieser Zeit erhielt Brecht mehrfach Besuch vom österreichischen Komponisten Hanns Eisler, um gemeinsam mit ihm einen großen Teil der Gedichte zu vertonen. Diese Verbindung von Dichtung und Musik hat das „Baggårdteatret“ in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Petra-Leonie Pichler aufgenommen. Sie haben ein poetisches Stück Musiktheater entwickelt, das zudem interessante Reflexionen bietet, die aktueller nicht sein könnte.

Ebnet der Frieden dem Krieg den Weg? Was bedeuten Flucht, Vertreibung und Buchverbrennung für die Arbeit eines Dichters? Wie kann das Schreiben eine völlig aus den Fugen geratene Welt, die vom Dichter gleichzeitig geliebt und gefürchtet wird, poetisch festhalten? Brechts Sammlung ist ein großes künstlerisches Zeitdokument, das aus der Perspektive des politischen Flüchtlings ein furchterregendes Europabild am Ende der 1930er Jahre zeichnet.

Seit über 50 Jahren konzipiert und präsentiert das dänische „Baggårdteatret“ zeitgenössische Werke für die Bühne, die das Publikum bewegen und die Gesellschaft beeinflussen sollen. Das „Hinterhoftheater“ – so die direkte deutsche Übersetzung – tourt durch Dänemark sowie Europa und wird von der Gemeinde Svendborg, dem Dänischen Kunstrat und privaten Stiftungen gefördert.

In dänischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Die Veranstaltung ist gratis. Wir bitten nur um Anmeldung hier.