Skip to content

Dreijährige dänisch-deutsche Kulturinitiative erreicht Höhepunkt mit Freundschaftsjahr 2020

19.06.2018  08:28
Die dänische Kulturministerin ist heute in Berlin zu Besuch, um sich mit dem deutschen Außenministerium bezüglich des dänisch-deutschen kulturellen Freundschaftsjahr 2020 abzustimmen. Das Freundschaftsjahr ist der Höhepunkt für die Kulturinitiativen in und mit Deutschland, die über drei Jahre stattfinden werden.

Im Jahr 2020 wird das 100-jährige Jubiläum der Volksabstimmung im Grenzland zwischen Dänemark und Deutschland gefeiert. Dänemark und Deutschland nehmen dies zum Anlass, um ein kulturelles Freundschaftsjahr 2020 abzuhalten, das im Anschluss an die dreijährige Kulturinitiative der dänischen Regierung und des Internationalen Kulturpanels (IKP) stattfinden wird.

„Dänemarks strategische Kulturinitiative in Deutschland findet ihren Höhepunkt im gemeinsamen kulturellen Freundschaftsjahr 2020. Das ergibt für beide Länder viel Sinn, da Deutschland einer der wichtigsten Kooperationspartner für Dänemark in der EU ist. Zudem sind unsere Länder auf vielen Ebenen so etwas wie verwandte Seelen“, sagt die dänische Kulturministerin Mette Bock. „Daher freue ich mich, meine deutschen Kollegen zu besuchen, und unter anderem an dieser spannenden dänisch-deutschen Konferenz zur Bedeutung von Denkmälern teilzunehmen. Wir können alle davon lernen, was es bedeutet, sich der Geschichte zu erinnern und zu gedenken. Die Veranstaltung ist ein gutes Beispiel für den wachsenden kulturellen Fokus, durch den wir die dänisch-deutschen Gemeinsamkeiten innerhalb der Kultur sichtbar machen und gleichzeitig die langfristige Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern entwickeln, wenn es um Kultur und Kunst geht.“

Die Kulturinitiative in Deutschland ist bis 2020 ein Schwerpunkt, um die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen dänischen und deutschen Kulturinstitutionen und Künstlern zu entwickeln. Von dänischer Seite beinhaltet das besonders die Arbeit, die die Zusammenarbeit zwischen dänischen und deutschen Museen mit Fokus auf der Entwicklung neuer künstlerischer und kultureller Zusammenarbeitsverbindungen in den deutschen Bundesländern stärkt.

Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt auf der Entwicklung des Kulturtourismus liegen, der die vielen Gäste aus Deutschland, die Dänemark jedes Jahr besuchen, anspricht. Im Jahr 2020 hat die deutsche Regierung zudem Unterstützung zugesagt, dass deutsche Kulturinstitutionen und Künstler ihre Werke in Dänemark zeigen können.

Neben der Pressekonferenz in Berlin, am Dienstag den 19. Juni um 17.00 Uhr im Felleshus der Nordischen Botschaften, wird die dänische Kulturministerin Mette Bock auch am internationalen Symposium „Memory and Politics – New Currents in Memorials Today” teilnehmen, das einen Schwerpunkt auf die nationalen Gedenkstätten und ihrer Bedeutung für die heutige Zeit legt.