Skip to content

Informationen zum geltenden dänischen Hundegesetz

07.01.2013  15:22
Die Königlich Dänische Botschaft hat innerhalb der letzten Woche zahlreiche Briefe, E-Mails und Anrufe erhalten, die sich auf die Einschläferung von Hunden in Dänemark beziehen. Wir haben die relevanten Behörden in Dänemark über die Anfragen und die geäußerte Besorgnis informiert.

Dänemark ist ein Land, das großen Wert auf hohe Standards für Tierschutz und das Wohlbefinden von Tieren legt. Dies gilt auch für Hunde. Und generell ist es unproblematisch mit Haustieren nach Dänemark zu reisen, dies gilt auch für Reisen mit Hunden.

Auf Grund einer Reihe von Vorfällen, bei denen Hunde - von den Medien oft als „Kampfhunde“ bezeichnet - sowohl andere Hunde als auch Menschen angegriffen haben, erwog das dänische Justizministerium im Jahr 2009 eine Änderung des geltenden Hundegesetzes. Ein Jahr später wurde auf Grundlage eines umfassenden Berichts ein neues Hundegesetz erlassen. Gemäß dem geltenden Hundegesetz ist der Besitz und die Zucht von konkret folgenden Hunderassen in Dänemark seit dem 1. Juli 2010 verboten:

Pitbull Terrier
Tosa Inu
Amerikanischer Staffordshire Terrier
Fila Brasileiro
Dogo Argentino
Amerikanische Bulldogge
Boerboel
Kangal
Zentralasiatischer Ovtcharka
Kaukasischer Ovtcharka
Südrussischer Ovtcharka
Tornjak
Sarplaninac

Das Verbot bezieht sich auch auf Kreuzungen, bei denen eine oder mehrere der obengenannten Rassen eingeht. Hunde, die unter das Verbot fallen, dürfen nicht an andere weiter gegeben oder verkauft werden. Bestehen Zweifel, ob ein Hund einer oder mehrerer der verbotenen Hunderassen angehört, kann die Polizei von dem Besitzer verlangen, die Hunderasse nachzuweisen.
Das Hundegesetz sieht keine Regelung für den Nachweis vor, dass der Hund nicht einer der verbotenen Hunderasse angehört. Es kann genügen, wenn der Hunde-besitzer dies durch ein Stammbuch, ein DNA-Zertifikat des Hundes oder das der Eltern, oder ein Erklärung über die Abstammung des Hundes geben kann.           Wenn der Hund einer Rasse angehört, die dem Verbot unterliegt, kann die Polizei die Entscheidung treffen, den Hund einzuschläfern.

Klagen gegen diese Entscheidungen der dänischen Polizei, können an die dänische Polizei gerichtet werden.

Die Gesetzgebung über Hunde gehört zu dem Bereich des Ministeriums für Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei.


Link für Klagen an die Polizei: http://www.justitsministeriet.dk/arbejdsomr%C3%A5der/politi-og-straf/klager-over-politiet

Auf unserer homepage informieren wir unter diesem link ausführlicher über das geltende Hundegesetz.